Kennen Sie den Psion Serie 5?
Nein? – Dann haben Sie etwas verpasst!

Ein Gerät, dass um die Jahr­tausend­wende seiner Zeit weit voraus war.

  • Unverg­leich­lich die Tasta­tur mit ihrem genialen Klapp­mecha­nis­mus.
  • Legen­där die Lauf­zeit – 14 Tage ohne Batterie­wech­sel bei inten­siver Nutzung.
  • Unübertroffen die System­sta­bi­li­tät – über Mo­nate ohne Neu­start.
  • Mit Tasta­tur und Touch­screen gleich­zeitig.
  • Mit prak­ti­scher Memo-Funk­tion im ge­schlos­senen Zu­stand.
  • Instant-On.
  • Kom­plett mit umfang­rei­chen Pro­gram­men – Schrei­ben, Rechnen, Mailen, Adres­sen ver­wal­ten etc.
  • Der Termin­ka­len­der funk­tio­nal wie kein Zweiter.
  • Erwei­ter­bar mit tau­sen­den genia­len Pro­gram­men als Free- und Share­ware.

Und das zur damali­gen Zeit.

Nach­ein­ander waren zwei die­ser Geräte über zehn Jahre lang zuver­läs­sig im Ein­satz. Sie halfen, Kon­takt­daten und Termine zu organi­sieren, bei Korres­pon­denz, E-Mails und vielem mehr. Auf einer Skan­dina­vien­reise erfolgte damit die Routen­pla­nung und per GPS-Maus die Orien­tie­rung, der E-Mail-Kontakt mit der Heimat und die Aufzeich­nun­gen für ein Reise­tage­buch. Auch die Haus­arbeit zur Betriebs­wirt­prü­fung ent­stand darauf.

Trotz anfäng­licher Inno­vations­freu­de hat Psion irgend­wann leider die Zeichen der Zeit nicht erkannt und den Anschluss ver­passt. Weiter­ent­wick­lung und Pro­duk­tion wur­den ein­ge­stellt und das Betriebs­system in ein Kon­sor­tium aus­ge­glie­dert und wenig spä­ter auf­ge­geben.


23.10.2016 | Nach oben

© 2016 – Jens Christian Wawrczeck